MONTANA GOVERNOR MEETS FAMILY OF DEATH ROW CANADIAN


By Matt Gouras The Associated Press
Share this Article <!–

Send to Email

–>

<:article sizset=“5″ sizcache01876765396999754=“8″><:figure><:figcaption>The Canadian Press/Bill Graveland Ronald Smith is shown on Wednesday, Feb. 22, 2012, at Montanta State Prison in Deer Lodge.

HELENA, Mont. – Montana Gov. Brian Schweitzer on Friday told the family of a Canadian on death row that he is undecided on the inmate’s request for executive clemency, at times expressing sympathy for his plight and at other times noting the desire of the victims’ families for retribution.

The governor had a long, frank discussion with relatives of convicted murderer Ronald A. Smith. Schweitzer told them that his options include doing nothing with the clemency request, which seeks life in prison without the possibility of parole instead of the death penalty.

Schweitzer sympathized with the plight of Smith, who is scheduled to be executed in the 1982 killings of two Blackfeet Indian men. The governor said it is not fair for Smith to be executed after an accomplice was paroled, and indicated he believes that Smith may be a different man.

But the governor said he has spoken with the victims’ families, Blackfeet tribal members, who have told him they need Smith’s death for closure. The governor said he remains uncertain whether Smith’s death would improve the situation, and said he is not sure the traditional form of justice for the Blackfeet would include the death penalty.

“In their system of justice, when people did something very bad, they were banished,” Schweitzer said.

A tribal council member has said that many in the tribe believe that if the governor gives clemency to Smith that means the governor values Native American lives less.

Schweitzer told Smith’s family, from Red Deer, Alta., that he is aware of that criticism, but argued it does not have merit because he believes he has done more than past governors to include Montana’s largest minority group in his administration. Still, the governor is weighing the desire of those on the reservation.

“They cannot rest until there is retribution and Ron’s life is taken. They told us that,” Schweitzer said.

Blackfeet tribal members and family of the victims told the Montana Parole Board earlier this year that the execution has been postponed for too long and say it is time for Smith to pay for his crimes.

The board is recommending that Schweitzer dismiss the clemency request, writing in their report that “justice is best served” by continuing with the execution. The governor makes the final call.

Smith’s sister, Rita Duncan, told the governor much of the same that she and others told the parole board: Smith is a changed man who deserves to live the rest of his life behind bars. Speaking in a barely audible whisper, Duncan at times broke down in tears, as she described the impact Smith has helping the rest of his family through letters and phone calls.

Also at the meeting were Smith’s dad Nelson Smith, his daughter Carmen Blackburn and her two children.

The governor told them all options remain on the table. He does not have a timetable for making a decision, but noted the best-case scenario for Smith is life behind bars.

“His sentence, one way or another, is death: slow or long,” Schweitzer said.

Schweitzer also expressed anger at Smith, who originally sought the death penalty at trial before changing his mind, for putting the state of Montana in the position of aiding a suicide he once wanted.

The governor noted that the victims and others also wonder whether Smith’s apparent turnabout is real.

“Are we sure that monster is gone? Is this just a mask?” Schweitzer said.

The governor said many who write or call his office think argue Smith needs to be killed.

“I keep coming back to this question of what is fair. I don’t know what is fair,” the governor said in the hour-long meeting.

Advertisements

One Year, Six Months, Three Weeks Later, Manning Gets His Day In Court | Common Dreams


One Year, Six Months, Three Weeks Later, Manning Gets His Day In Court | Common Dreams.

 

 

Alleged WikiLeaks leaker Bradley Manning finally has a court date, Dec. 16, after 18 months in prison, much of that time under harsh conditions. Supporters are planning a rally.

 

http://www.guardian.co.uk/world/2011/nov/21/bradley-manning-hearing-date-set?newsfeed=true

 

Links to the Previous Article & a Video


The Coat of arms of Ecuador
Image via Wikipedia

Latest News

 

Key Documents

Ecuador Yasuni ITT Initiative Fact Sheet (English)/(Spanish)

Ecuador Yasuni ITT Trust Fund – Terms of Reference (English)/(Spanish)

Ecuador Yasuni ITT Trust Fund – Memorandum of Agreement (English)/(Spanish)

Ecuador Yasuni ITT Trust Fund – Standard Administrative Arrangement (English)/(Spanish)

VIDEO http://youtu.be/cr3oep32SzE

Ecuador: four months to save the world’s last great wilderness from ‚oil curse‘ (Guardian) & Niebel blockiert Yasuni Initiative (TAZ)


Location map of Yasuni National Park in Ecuador.
Image via Wikipedia
Niebels einsamer Kampf gegen Yasuni (Zeit)
http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-10/yasuni-niebel

Niebel blockiert Yasuni Initiative (TAZ)
http://www.taz.de/Niebel-blockiert-Yasuni-Initiative/!80170/

Offizielle Yasuni-Seite der UNDP (auf Englisch)
http://mdtf.undp.org/yasuni

Ecuador: four months to save the world’s last great wilderness from ‚oil curse‘ (Guardian, auf Englisch)
http://www.guardian.co.uk/environment/2011/aug/14/ecuador-oil-yasuni-national-park

Bo Derek: Save Amazon’s Yasuni National Park From Oil Drilling (Huffington Post, auf Englisch)
http://www.huffingtonpost.com/2011/09/27/bo-derek-yasuni-national-park_n_978358.html

Niebel und die Indianer (Zeit)
http://www.zeit.de/2011/25/DOS-Ecuador-Yasuni-Nationalpark

Regenwaldschutz in Ecuador: UNO drängt Deutschland (TAZ)
http://www.taz.de/Regenwald-Schutz-in-Ecuador/!78192/

news


Libya’s African migrants face harder life post-Kadhafi:

 

On the coast outside Tripoli, a squalid refugee camp shelters hundreds of African migrants who found work under Libya’s former regime, but are now jobless, discriminated against and unable to return home.
http://goo.gl/3kHZb

 

US Congress Hears Calls For Black Ops Against Iran

 

By Ismail Salami

 

Retired Army Gen. John Keane told a hearing, „We’ve got to put our hand around their throat now. Why don’t we kill them?
http://www.informationclearinghouse.info/article29544.htm

 

New Police Drone Near Houston Could Carry Weapons:

 

„We’re not going to use it to be invading somebody’s privacy. It’ll be used for situations we have with criminals,“ Gage said.
http://www.click2houston.com/news/29619788/detail.html

 

Video of Scott Olsen Being Shot by Police at Occupy Oakland

 

Proof that Scott Olsen was shot in the face by police without provocation during the Occupy Oakland march on Tuesday October 25.
http://www.informationclearinghouse.info/article29543.htm

 

Pregnancy center warned reporter of ‘underground fetus market’ | The Raw Story


Pregnancy center warned reporter of ‘underground fetus market’ | The Raw Story.

With Video

A hidden camera investigation of New York City crisis pregnancy centers found they gave out false medical information. One center told the undercover reporter that having an abortion could increase women’s risk of developing breast cancer.

 Expectant Mother Care warned that doctors tricked women into having abortions and then sold the fetus.

Hedgefonds-Milliardär spekuliert sich ins Gefängnis 11 Jahre Haft!


Hedgefonds-Milliardär spekuliert sich ins Gefängnis source: WeltOnline.de

Hedgefonds-Gründer Rajaratnam muss für elf Jahre in Haft. Eine harte Strafe für illegale Aktiengeschäfte. Ermittelt wurde wie bei organisierter Kriminalität.

Dies ist eine klare Warnung an alle Verbrecher in Nadelstreifen: Wegen verbotenem Insiderhandel muss die Wall-Street-Größe Raj Rajaratnam für elf Jahre ins Gefängnis. Ein New Yorker Richter verkündete das Strafmaß. Es handelt sich um eine der längsten Haftstrafen, die jemals wegen eines derartigen Vergehens verhängt wurden. Die Ankläger hatten sogar mehr als 24 Jahre Haft gefordert.

bitte weiterlesen bei WeltOnline.de,

 

Debbie Milkes Mama schreibt …


Die gebürtige Berlinerin Debbie Milke wurde im Jahr 1991 wegen Mordes an ihrem damals 4-jährigen Sohn Christopher zum Tode verurteilt.

Einer der Ermittler behauptet, sie habe den Mord an Ihrem Sohn ihm gegenüber gestanden. Beweise hierfür gibt es – außer der Aussage des Mannes – nicht. Auch die unterschriebene Erklärung zu ihrem Aussageverweigerungsrecht fehlt.

Und Debbie Milke kämpft seither darum, ihre Unschuld zu beweisen.

Im folgenden ein Text von Renate Janka, der Mutter von Debbie Milke:

Die  Homepage Debbiemilke.com berichtet ausführlich über das Drama. Verifizierte Aussagen, Gerichtsprotokolle, Vernehmungen, Briefe, Dokumente, Urteile etc. sind darin enthalten.  

Entscheidend ist das sogenannte Protokoll des Detective Armando Saldate. Seine Vernehmung dauerte ca. 30 Minuten, der Bitte um einen Anwalt wurde nicht entsprochen –ohne Zeugen, ohne Tonbandaufnahme.

Sein Protokoll, ohne Anerkennung oder Unterschrift wurde als Geständnis gewertet. Die Richterin ließ dieses Traktat zu. Es wurde zur Grundlage des Prozesses 1990 und führte zur Verurteilung. Saldate war kurz vor dem Ausscheiden nach 21 Jahren Polzeidienst; er kandidierte zum Friedensrichter, fälschte seine Adresse und brauchte unbedingt einen sensationellen Fall – die Debbie war gut genug dafür. Ein Lügendetektortest, der eindeutig für Debra sprach wurde von der Richterin nicht anerkannt, da er im Gefängnis stattfand.

Die Berufung bekam die gleiche Richterin auf den Tisch – abgelehnt.

Inzwischen wurde die Polizeikarriere Saldates von Studenten der Lawschool untersucht. Zutage kam erschreckendes: Saldate hatte als Polizist einer Frau angeboten, für sexuelle Handlungen ein Verkehrsticket verschwinden zu lassen. Er leugnete, nach einem Lügendetektortest gestand er. 5 Tage Suspendierung vom Dienst.

Bei seinen Ermittlungen fanden sich 19 Fälle, in denen er Geständnisse erfunden, erlogen, oder erpresst hatte.

Trotzdem – in einer weiteren Berufungsverhandlung spielte dies auch keine Rolle, Debras Todesurteil wurde bestätigt.

Ein Appeal blieb acht Jahre in der Schublade eines District Judges in Arizona liegen. Die Ablehnung war fast eine zusammengefasste Kopie der vergangenen Urteile.

Die Eingabe an den 9th Circuit of Appeal in San Francisco brachte zunächst eine mündliche Anhörung der Staatsanwaltschaft Arizona und unserer Anwälte.

Es wurde festgestellt, dass nirgendwo festgehalten ist, dass Debra auf ihr Recht auf einen Anwalt verzichtet hat – kann auch nicht, Sie hat niemals darauf verzichtet.

Ein Evidantiary Hearing im Jan. 2010 in Phoenix wurde durch den gleichen District Judge Broomfield durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft Arizona sollte beweisen, dass D. auf ihre Rechte verzichtet hat. Dies konnte zu keiner Phase bewiesen werden. Dessen ungeachtet beharrt Broomfield auf seinen Erkenntnissen.

Die endgültige Entscheidung liegt nun beim 9th Circuit. Wir warten, wir hoffen, wir glauben immer noch an Gerechtigkeit.

Renate Janka, Mutter von Debbie und INITIATIVE GEGEN TODESSTRAFE.de

Discussion About the Future of Death Penalty with Barry Scheck


New York Event:

Barry Scheck on the Death Penalty Posted: 27 Sep 2011 03:42 PM PDT This Saturday, October 1st, Innocence Project co-director Barry Scheck will participate in a panel discussion about the future of the death penalty during The New Yorker Festival, moderated by Jeffrey Toobin, a staff writer at The New Yorker. Scheck will join Marc Klaas, head of the KlaasKids Foundation; Joshua Marquis, District Attorney of Astoria, Oregon; and Danalynn Recer, founder and executive director of the Gulf Region Advocacy Center, for the discussion titled, „Is the death penalty dying?“ The discussion will be held at the Directors Guild Theatre in New York City and tickets are on sale for $30. Read more about the event. Get tickets.

Global Overshoot Day: Schulden bei Mutter Erde


Global Overshoot Day

Schulden bei Mutter Erde

Ab Dienstag lebt die Menschheit auf Pump. Die weiteren Ressourcen, die in diesem Jahr verbraucht werden, können von der Erde nicht mehr erneuert werden.von BRITTA VELTZKE

Die Nachhaltigkeitsgrenze für Holz ist im Amazonas bereits erreicht.  Bild:  reuters

BERLIN taz | Unser Budget bei Mutter Erde ist aufgebraucht. Der ökologische Welterschöpfungstag, Gobal Overshoot Day, ist erreicht. Ab Mittwoch machen wir Schulden bei der Natur. Wir nutzen mehr von Äckern, Feldern, Wäldern, Tieren und aus den Fischgründen, als nachwachsen kann. Es ist jetzt schon mehr Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre und Müll auf den Kippen, als die Natur absorbieren kann.

Die Bilanz ermittelt der Global Footprint Network, ein globaler Zusammenschluss nationaler Umweltschutzgruppen. Nach der Rechnung der Organisation Foodprint Plattform brauchten wir 1,5 Erden, um den weltweiten Ressourcenhunger zu stillen.

Anzeige
 

„Die Menschheit lebt bis zum Jahresende auf Pump – wir verzehren das Kapital, anstatt uns mit dem Zins zufriedenzugeben“, sagt Wolfgang Pekny, Geschäftsführer der Plattform Footprint. Der Welterschöpfungstag ist ein Durchschnittswert. Viele Industriestaaten lagen in der ersten Jahreshälfte schon im Overshoot. Beispielsweise hat Simbabwe noch Kapazitäten – der Ressourcenverbrauch ist niedrig. Kanada hat wegen der geringen Bevölkerungsdichte noch Ökoguthaben auf dem Konto.

Deutschland hat wenig Fläche, wenig Kapazitäten, aber einen immensen Verbrauch: JedeR deutsche BürgerIn verbraucht etwa 5,1 globale Hektar (gha). Dem Einzelnen stehen aber nur nur 1,2 gha zur Verfügung. In der Berechnung sind Weltoberfläche und die Gesamtzahl der globalen Hektar nicht deckungsgleich. Es tauchen nur Flächen auf, die für den Menschen nutzbar sind.

Ein Teufelskreis der Übernutzung

In den siebziger Jahren hat die Menschheit das erste Mal überkonsumiert. Die Übernutzung ist ein Teufelskreislauf: Das ökologische Defizit wächst kontinuierlich an. Es wird weiter steigen, denn die Industrialisierung hat noch kein Ende. „Die Welt ist bereits überstrapaziert, obwohl drei Viertel der Weltbevölkerung noch gar nicht richtig begonnen hat zu konsumieren“, sagt Pekny und hat dabei China, Indien und Brasilien im Hinterkopf.

Darüber, wann eine Ressource erschöpft ist, kann das Global Footprint Network nichts sagen. Das sei eine Frage der Zielformulierung: „Um für ökologische Stabilität zu sorgen, würde ich sicher einen anderen Grenzwert für CO2-Emissionen aufstellen als die freie Wirtschaft“, sagt Pekny.

Was Kohelndioxid mit dem Fußabdruck macht

Kohlendioxid lässt den Fußabdruck am stärksten wachsen. Um es abzubauen, wären etwa 9 Milliarden globale Hektar nötig, insgesamt verfügen wir aber nur über 12 Milliarden für alle Ressourcen. Holz, Fisch oder Öl – jede Ressource wird unterschiedlich stark in Anspruch genommen.

Bei Gütern wie Holz ist der Unterschied auch regional sehr groß. Während viele Hölzer in deutschen Wäldern wieder zunehmen, ist die Nachhaltigkeitsgrenze in Regionen des Amazonas bereits erreicht. Die Plattform Footprint betrachtet aber jedes Gut separat.

„Die globalen Fischbestände sind viel zu klein, und nachhaltige Fänge waren vermutlich vor Mitte des Jahres erschöpft“, sagt Rainer Froese, der im Fachbereich Marine Ökologie der Universität Kiel arbeitet. Trotzdem halte er den globalen Erschöpfungstag für eine gute Methode, auf das Problem aufmerksam zu machen.