Open Letter to Ambassador of Ecuador : Re Julian Assange


 

By Kersasp Shekhdar
May 29, 2018 „Information Clearing House“ – Dear Ambassador,
In view of the alarming news emanating from your estimable embassy, as a concered ‘world citizen’ I am writing to you.
It is an open secret that the United States contemptuously considers the sovereign states, the independent nations, of Latin America as its ‘backyard,’ and frequently exerts enormous pressure on Latin American countries to do its bidding, to the extent of effecting changes in the government by means both peaceful and violent. This arrogant superpower is now pressuring your small country to evict Mr. Julian Assange from your embassy and render this valourous warrior for truth and justice to the British – who are hand-in-glove with the Americans.

No Advertising – No Government Grants – This Is Independent Media
The government and people of Ecuador surely realize that when your country so courageously granted asylum to Mr. Assange, she served as a model for Latin America – nay, for 195 countries and 7.6 billion people. In granting asylum to Assange, Little Ecuador set an extraordinary example: for she not only protected the world’s pre-eminent cyber freedom-fighter, she stood up to a most terrifying tyranny that is neither subject to any checks and balances nor pays the slightest heed to the Rule of Law.
If, after setting the unique example that you have, you now buckle at the knees and bend at the waist before the United States and proceed to turn out Assange from his refuge, the counter-example that you would set would negate all the wonderful work that Ecuador has done so far in giving hope to those who are hunted and pursued for doing nothing more than exposing the truth about those whose power is as boundless as their morality is negligible. Even worse, such an odious development may be a mortal blow to the morale of good, honest, hard-working human beings whose only sin is to face up to the powerful and the corrupt.
If the rest of us cannot emulate such brave persons as Mr. Assange, then those like me ought to at least speak out for them and those like you – with all due respect – ought to afford them whatever protection that you can, in line with the principles that your country, under former President Mr. Rafael Correa, had previously enunciated.
May I respectfully request that my sentiments and reasoning – which would be echoed by millions of people the world over – be communicated to your new head of state, Mr. President Lenin Moreno, and his new Foreign Minister, Ms. María Fernanda Espinosa.
With gratitude for your consideration,
Yours Respectfully,
Kersasp D. Shekhdar
Cc. Media organizations
The views expressed in this article are solely those of the author and do not necessarily reflect the opinions of Information Clearing House.

Source: Open Letter to Ambassador of Ecuador : Re Julian Assange

Pennsylvania Judge Vacates 1991 Rape Conviction of Man Who Wrongly Served 28 Years for a Crime New DNA Evidence Proves He Didn’t Commit


My Blog InCaseofInnocence

News

Pennsylvania Judge Vacates 1991 Rape Conviction of Man Who Wrongly Served 28 Years for a Crime New DNA Evidence Proves He Didn’t Commit

By Innocence Staff

John Kunco speaks to press after his release from prison on May 23. Photo by Jeff Swensen.

Case Marks the 31st Wrongful Conviction or Indictment Involving Erroneous Bite Mark Evidence 

(Pittsburgh, PA – May 23, 2018) Today, a court in Westmoreland County, Pennsylvania vacated the 1991 rape conviction of John Kunco based on new DNA evidence proving his innocence. In addition to the DNA evidence, attorneys also discovered evidence showing that Kunco had a corroborated alibi showing his whereabouts at the exact time of the crime. After wrongly serving 28 years, Kunco was released on $10,000 unsecured bond around 7:40 p.m. ET from Westmoreland County Prison. The case was adjourned for 90 days for the district attorney to decide how to proceed…

Ursprünglichen Post anzeigen 10 weitere Wörter

Unser Schrottplatz Afrika Warum unser Müll in fernen Ländern landet und was wir dagegen tun können.


spiritandanimal.wordpress.com

Umweltschutz

Unser Schrottplatz Afrika

Eine der größten Elektromüllhalden weltweit vergiftet in Ghanas Hauptstadt Menschen und Umwelt. Obwohl die Ausfuhr von Elektroschrott in Drittstaaten EU-weit verboten ist, landetet viel zu viel Schrott in Entwicklungsländern, vor allem in Afrika und Asien. Für die Behörden ist schwer zu prüfen, ob die Geräte Second-Hand-Ware sind oder Schrott.

Kleine Lastwagen, Pick-ups, Motorräder und Fahrräder rattern über die holprigen Straße auf den Schrottplatz. Ein paar Männer sitzen am Eingang und warten auf die Ladung: Monitore, Laptops, Plasmafernseher. Die alten Elektrogeräte kommen aus dem „Bush“ – so nennen die Arbeiter hier die Stadt um den Schrottplatz herum. Die Sammler durchstreifen Accras Straßen, fragen in Wohnhäusern, Büros und bei Straßenhändlern nach alten Geräten, die nicht mehr gebraucht werden.

Mehr Lesen:  Quizfrage: Wie viele Länder gibt es in Afrika?

Einer…

Ursprünglichen Post anzeigen 663 weitere Wörter

Schweden: Ganze Mädchenklasse genitalverstümmelt


CHILDREN IN SHADOW ::: CHILDREN IN WAR

Schweden: Ganze Mädchenklasse genitalverstümmelt

Der bisher extremste Fall in dem skandinavischen Land wurde von Schulärzten aufgedeckt. Verantwortlichen Eltern drohen laut Gesetz bis zu zehn Jahre Haft.

20.06.2014 | 09:37 |   (DiePresse.com)

Schulärzte haben in der schwedischen Stadt Norrköping eine Klasse entdeckt, in der sämtliche Mädchen Genitalverstümmelungen aufweisen. 28 der 30 Mädchen seien sogar der krassesten Form ausgesetzt worden, schrieb die Tageszeitung „Norrköpings Tidningar“ am Freitag in ihrer Online-Ausgabe.

Der Fall ist der bisher umfassendste in Schweden. Genaue Zahlen, wie viele Frauen aus Migranten-Familien in dem skandinavischen Land mit Genitalverstümmelungen leben müssen gibt es nicht. Allein in Norrköping wurden aber seit März dieses Jahres laut dem Artikel rund 60 Fälle aufgedeckt.

Die schwedische Schulgesundheitsbehörde will nun eine umfangreiche Informationskampagne starten. Eltern von Kindern mit einschlägigem Einwandererhintergrund sollen ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass sie eine bis zu zehnjährige Gefängnisstrafe riskieren, wenn sie ihre Töchter in den jeweiligen Herkunftsländern einem derartigen…

Ursprünglichen Post anzeigen 71 weitere Wörter

BRILLIANTE UND EINFACH DURCHFÜHRBARE IDEE VON „KARMA NIRWANA“: DER LÖFFELTRICK SOLL VOR GENITALVERSTÜMMELUNG UND ZWANGSEHEN SCHÜTZEN!


CHILDREN IN SHADOW ::: CHILDREN IN WAR

Frauenrechte

Löffel-Trick soll Mädchen vor Zwangsehen und Genitalverstümmelung schützen

So will die Stadt Göteborg Verbrechen wie diese verhindern

Mai 2018

Präsentiert von: Thomson Reuters Foundation

Von Emma Batha

LONDON, 21. Mai (Thomson Reuters Foundation) — Eine Stadt in Schweden rät Mädchen, die Angst vor einer Zwangsheirat oder Genitalverstümmelung (FGM) im Ausland haben, einen Löffel in ihre Unterhose zu stecken, bevor sie die Sicherheitskontrollen am Flughafen passieren.

Den Mitarbeitern am Flughafen in Göteborg wurde erklärt, wie sie in solchen Situationen reagieren sollen, sagt Katarina Idegard, die für die Bekämpfung von sogenannten ‘Ehrverbrechen’(Gewalttaten, die geschlechtsspezifisch sind und oft mit Kultur oder Tradition begründet werden) in Schwedens zweitgrößter Stadt zuständig ist.

„Der Löffel löst den Metalldetektor aus, wenn man durch den Security Check geht“, sagt sie der Thomas Reuters Foundation. Die Person wird dann zur Seite genommen und kann im privaten Raum mit dem Flughafenpersonal sprechen.

„Es ist die letzte Chance, den Alarm auszulösen“…

Ursprünglichen Post anzeigen 355 weitere Wörter