Wissenschaftler: Großkirchen werden bevorzugt – AfD profitiert


Brights - Die Natur des Zweifels

Die AfD profitiert nach Ansicht des Münsteraner Politikwissenschaftlers Ulrich Willems von einer verfehlten Religionspolitik des Staates.

evangelisch.de

Die Bevölkerung sei nur unzureichend auf die wachsende religiöse Vielfalt vorbereitet, heißt es in einem am Mittwoch vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster veröffentlichten Vortrag von Willems. Das sei eine Folge der „vernachlässigten Religionspolitik“ und führe zu erheblichen Unsicherheiten, die die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ausnutze.

Weil die herkömmlichen Parteien die religionspolitische Integration der Muslime als besonders problematischen Fall behandelten, seien sie mitverantwortlich für die Skepsis vieler Menschen gegenüber dem Islam, fügte Willems hinzu: „Mit der AfD wird die Politik die Geister nun nicht mehr los, die sie mit ihrer zögerlichen, hinhaltenden und problematischen Reaktion und Kommunikation auf die Forderung der Muslime nach gleicher Religionsfreiheit und ihrer Integration in die religionspolitische Ordnung der Bundesrepublik gerufen hat.“

weiterlesen

Ursprünglichen Post anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s