„Muslime brauchen keinen Martin Luther“


Brights - Die Natur des Zweifels

© dpa „Wie soll ein Muslimsein ohne Islam funktionieren?“: Bei der Eröffnung einer Ahmadiyya-Moschee in Hanau im Mai 2015

Der muslimischem Minderheit in Deutschland gegenüber herrscht viel Unkenntnis, Angst und Ablehnung. Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer klärt auf, was das Muslimsein ausmacht und ob es einen aufgeklärten Islam gegeben kann.

Von Christian Meier | Frankfurter Allgemeine

Frau Krämer, wie oft wurden Sie als Islamwissenschaftlerin schon mit der Frage konfrontiert, ob der Islam zu Deutschland gehöre?

Diese Formulierung ist vergleichsweise neu und mit dem damaligen Bundespräsidenten Wulff aufgekommen. Die dahinterstehende Frage – nach der Vereinbarkeit von Islam, Demokratie und Menschenrechten – ist älter. In einer breiteren Öffentlichkeit wird sie insbesondere seit 1979 diskutiert, als die iranische Revolution vielen vor Augen führte, dass in der modernen Welt Menschen ein diktatorisches System im Namen des Islams stürzen können und nicht im Namen liberaldemokratischer Werte. Das hat bei vielen ein – oft von Misstrauen und Furcht…

Ursprünglichen Post anzeigen 112 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s