Islamistischer Terror: „Eine Religion des Todes“


Brights - Die Natur des Zweifels

Menschen, die gescheitert sind, würden den salafistischen Islam als eine unglaubliche Chance begreifen, da er ihnen die Möglichkeit zur Totalkonversion gebe, sagt der Regisseur Milo Rau im Interview mit dem Deutschlandfunk. (dpa / picture alliance / Anton Novoderezhkin)

Die Recherchen für sein Stück „The Civil Wars“ führten den Theatermacher Milo Rau auch in die Brüsseler Stadtteile Molenbeek und Vilvoorde. Die Islamisten-Szene gehöre dort zur Alltagskultur, erzählt Rau im DLF und beschreibt den Dschihadismus als eine „absolut nihilistische Gegenkultur“, eine Sinnsuche ohne ideologische Langzeitperspektive.

Milo Rau im Gespräch mit Mascha Drost|Deutschlandfunk

Mascha Drost: Was hält uns noch zusammen in einer Zeit, da Radikalismen wuchern von Islamismus bis Nationalismus? Dieser Frage ging der Theatermacher Milo Rau in seinem Stück „The Civil Wars“ nach. Das Stück kam 2014 auf die Bühne, eine Geschichte über die Brutalisierung des Alltags, über Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit. Recherchen für das Stück führten Rau auch nach Brüssel…

Ursprünglichen Post anzeigen 156 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s